Geschichte

Alte Studentenbünder: Auch an der 1527 von Landgraf Philipp dem Grossmütigen gestifteten Alma Mater Philippina bildeten sich vermehrt private Studentenzirkel, die der gemeinsamen Geselligkeit und der Unterstützung in Notzeiten dienten. Sie waren meist landsmannschaftlich organisiert und nannten sich "Landsmannschaften" oder "Nationen" und ihre Mitglieder "Burschen" (abgeleitet von "Burse", siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Burse )
Im 18.Jahrhundert entwickelten siche engere Formen von studentischen Zusammenschlüssen, meist Studentenorden oder Kränzchen genannt. Sie gaben sich interne Reglemente (Constitutionen), forderten förmliche Aufnahme-Versprechen und gaben sich Identitätssymbole wie Farben und Zirkel. Als Verfechter des  aufklärerischen Gedankenguts wurden sie von der jeweiligen Obrigkeit misstrauisch beobachtet.

Entstehung der Corps:
Hieraus entwickelten sich seit Ende des 18. und im 19.Jahrhundert die Corps. Am 07.08.1825 wurde das Corps Teutonia Marburg mit den Farben "blau-rot" und dem Wahlspruch: "Einer für alle, alle für einen" von Marburger Studenten gegründet. Im Gegensatz zur politischen Deutschen Burschenschaft waren die Corps nicht politisch engagiert, wurden aber nach den Karlsbader Beschlüssen wegen ihrer freiheitlich-humanistischen Einstellung gleichermassen staatlich verfolgt. Zur Zeit des Deutschen Bundes war die sogenannte Demagogenverfolgung im Kurfürstentum Hessen besonders scharf. Unter ihr hatten die Teutonen wegen ihres burschschaftlich klingenden Namens besonders zu leiden, 6 Corpsbrüder emigrierten in die Vereinigten Staaten, 3 in die liberale Schweiz, 2 in die Niederlande. Es gab Relegationen und Amtsenthebungen, nur durch mehrfache Namens- und Farbwechsel konnte das Corps diese Zeit überstehen.

Zeit des Nationsozialismus:
während der NS-Zeit wurden die Corps als Träger liberalen Gedankenguts in ganz Deutschland verboten, auch Teutonia musste offiziell geschlossen werden. Die Mitglieder trafen sich allerdings weiterhin heimlich und versuchten, den Corpsbetrieb aufrecht zu erhalten, was ihnen dank der eingeschworenen Gemeinschaft gelang..

Heute:
Nach dem Kriege wurde das Corps unter dem für die Besatzungsmacht unverfänglichen Namen Academischer Club Marburg (ACM) wiederbegründet. Im Jahre 1951 wurde das Corps Teutonia offiziell rekon-stituiert und wird seither aktiv und lebendig fortgeführt.
Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Corps_Teutonia_Marburg